Was bleibt?

Hand aufs Herz: wir alle wollen Spuren hinterlassen. Biologen wollen Impfstoffe gegen seltene Krankheiten entwickeln, Physiker wollen Naturphänomene erklären und Schriftsteller den Klassiker schreiben, der zeitlos in den Bibliotheken zu finden ist. So wollen auch Designer Produkte gestalten, die noch Jahre nach der Markteinführung in Haushalt und Handel zu finden sind – denn das bedeutet, dass die Nutzer noch immer zufrieden sind.

In unserem Schaulager finden sich Schätze deutscher Marken-Geschichte aus 30 Jahren Design – von unseren ersten Entwürfen und Grobmodellen bis hin zu 1:1-Prototypen, die dem Original zum Verwechseln ähneln.

„Design macht Marken stark und Unternehmen erfolgreich“
– Rat für Formgebung

Wir selbst geben uns noch lange nicht zufrieden mit dem Erreichten, arbeiten unermüdlich an den Verkaufsschlagern von morgen. Das gilt für heute und die Zukunft. Doch wie sieht es mit der Vergangenheit aus? Welches sind die Projekte, an die man sich erinnert? Über die Jahre durften wir mit unseren Kunden große Erfolge feiern, haben gemeinsam Meilensteine definiert und Bestseller und Longseller gestaltet. Eine Auswahl.

Da wäre zum einen das Loewe Reference System, entstanden zu einer Zeit, in der TV-Geräte noch rein technische Produkte waren und noch wenig Wert auf das äußere Material gelegt wurde. Durch hochwertiges Aluminium, Edelstahl und Glas haben wir mit unserem Kunden eine neue Note in den Elektromarkt gebracht, der ein Umdenken nach sich zog. Das technische Produkt wurde mehr und mehr zum eigenständigen Dekorationselement, das sich als Blickfang elegant ins Wohnzimmer integriert.

 

Zusammen mit Hansgrohe war es die erste Raindance, die zum Bestseller wurde. Davor galt weltweit ein einfaches Prinzip: je mehr Strahlarten, desto besser. Wir haben uns damals dazu entschlossen eine Brause mit nur einer Strahlart zu gestalten – und die dafür besser als jede andere. Neu war auch der handliche kurze Griff. Hansgrohe markierte damit den Übergang zu einem einzigartigen Duscherlebnis, das im Produkt schon visuell versprochen wurde. Das kam so gut an, dass es sogar vielfach kopiert wurde. Ärgerlich, aber auch eine Ehre. Heute sind wir wieder einen Schritt weiter: die intuitiv einfache Bedienung der Raindance E 120 wechselt die Strahlart per Select-Knopfdruck für ein komfortables Duschvergnügen.

Für Lamy konnten wir einen individualisierbaren Füller gestalten, der sich zum Longseller entwickelt hat. Das Besondere: mit verschiedenen Griffstücken, Hüllen und Federn in verschiedenen Materialien und Formen ist es dem Kunden selbst überlassen, welche Kombination er wählt. So wird selbst das Kaufen zum Erlebnis – und am Ende von Beratung und Ausprobieren hat der Kunde einen einzigartigen Füller, der perfekt auf seinen Schreibstil angepasst ist.

Aber was ist das Geheimnis solcher Produkte? Es ist das Design aus Logik, Moral und Magie. Die Produkte müssen zum einen in ihrer Funktion überzeugen, gut verarbeitet und einfach bedienbar sein. Und dann sind es die Produkte, die langlebig sind – weil der Kunde sie mag, aber auch wegen ihrer nachhaltigen Elemente. Trotz allem darf die Emotion nicht fehlen, denn das Produkt muss auch berühren. Kurz: das Produkt muss rational und emotional überzeugen.

Tom Schönherr
Tom Schönherr

Founder, Managing Partner

1987 gründete Tom Schönherr gemeinsam mit Andreas Haug das Designstudio Phoenix Design in Stuttgart. Nach dem Designstudium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart war Tom Schönherr Senior Designer bei frogdesign, und hier lernte er Andreas Haug kennen. Seit damals hat sich Phoenix Design weltweit zu einer der ersten Adressen für Produkt- und Interaction Design entwickelt.

ABOUT

Seit 1987 gestaltet Phoenix Design Interaktion: zwischen Produkt und Nutzer, zwischen Marke und Konsument, zwischen Designern und Auftraggebern.
In diesem Blog erzählen wir regelmäßig über die letzten 30 Jahre, die Gegenwart und die Zukunft bei Phoenix Design.

Newsletter

Latest Posts